Leitbild

Aktivferien und Studienreisen dienen der körperlichen Betätigung zusammen mit dem Erleben der Natur und des Andersartigen, der Befriedigung der Lern- und Wissbegierde und dem Austausch zwischen den Kulturen.
Team Reisen AG organisieren Kleingruppen- und Individualreisen nach Mass im In- und Ausland. Schwerpunkte bilden Aktivferien wie Wanderferien, Studienreisen und Reisen mit aktivem Kulturaustausch. Wir fördern keinen Massentourismus, dafür individuelles Reisen.

Leistungserbringung

Unseren Reisegästen bieten wir Raum zum Erleben und Entdecken der schönsten Natur- und Kulturlandschaften, Zeit zum Verstehen der Kultur im Gastland und Zeit für Gespräche mit den Menschen. Die Zufriedenheit unseren Kundinnen und Kunden steht im Vordergrund unserer Bemühungen.

Umweltverträglichkeit

Die Auswahl und Gestaltung unserer Reisen nimmt Rücksicht auf die Natur und die Umwelt. Sie werden, wenn immer möglich, mit öffentlichen und kollektiven Transportmitteln abgewickelt. Auf die Inanspruchnahme touristischer Infrastrukturen, die zu Spitzenzeiten ökologisch und sozial übernutzt sind, wird in der Hochsaison verzichtet, ebenso auf Angebote in übernutzten Plätzen des Massentourismus. Wir streben auch nicht danach, den Reisekomfort zu Lasten der lokalen Ressourcen auf die Spitze zu treiben. Wir sind uns bewusst, dass Reisen und Tourismus in jeder Form einerseits eine Belastung für die Umwelt und die Natur darstellt, andererseits aber auch ein Faktor ist, der viel zur Erhaltung wertvoller Kultur- und Naturräume beitragen kann. Auch wenn es in der Praxis manchmal schwierig ist und Widersprüche nicht auszuschliessen sind, versuchen wir, unsere Reisen so auszuwählen und zu gestalten, dass sie sozialverträglich und umweltschonend durchgeführt werden können und ökologischen Mindeststandards entsprechen.

Sozialverträglichkeit

Unsere Angebote dienen dazu, die Kulturen und gesellschaftlichen und politischen Gegebenheiten des besuchten Landes kennenzulernen. Die Rücksichtnahme auf Traditionen und Gebräuche ist selbstverständlich. Wir organisieren keine Reisen in Regionen, in denen der Tourismus schwere soziale Schäden in der Gesellschaft verursachen. Wo immer möglich versuchen wir die lokalen Strukturen zu unterstützen, die für viele Menschen in den Besuchsländern oft die einzige Einkommensquelle darstellen.

Reisevorbereitung

Wir bemühen uns um eine ideale Vorbereitung und Information der Reiseteilnehmerinnen und Teilnehmer. Die Reiseleiter sollen den kulturellen Gedankenaustausch zwischen den Reisegästen und dem Gastland fördern. Sie informieren über Land und Leute, die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse auf lebensnahem Niveau. Für anspruchsvolle Reisen werden Vorbereitungstreffen organisiert, die im Preis inbegriffen sind.
Kleine Gruppen
Bei unseren Reisen sind die Gäste in kleinen Gruppen von 4-15 Personen unterwegs. Dies ist für die Kunden und Ihre Gastgeber angenehm und gewährt einen überschaubaren Rahmen auch bei der Fortbewegung, der Zubereitung von Mahlzeiten und beim Auf- und Abbau der Camps.

Fortbewegung, Umwelt- und Klimaschutz

Über 90% der Umweltbelastungen einer Ferienreise werden in der Regel durch die Anreise – in erster Linie Flüge – verursacht. Ohne das Flugzeug gelangen wir jedoch nicht in die Wüsten Afrikas, Arabiens, Südamerikas und des Fernen Ostens. Wir stellen uns dieser Problematik und kompensieren die Flüge daher bei allen Reisen mit einem freiwilligen Klimabeitrag, der Klimaschutzprojekten weltweit zugutekommt.
In unseren Reiseländern können wir hingegen direkt dazu beitragen, Umwelt und Ressourcen zu schonen und nachhaltige Einkommensquellen für unsere Gastgeber zu schaffen. So sind die Gäste vorzugsweise mit dem Kamel oder zu Fuss und mit erfahrenen, lokalen Begleitern unterwegs. Geländewagenfahrten werden auf das Notwendige beschränkt. Auf harte Offroad-Touren und Wüsten-Rallyes, die Mensch und Umwelt bis an ihre Grenzen belasten, verzichten wir ebenso wie auf “Beduinenpartys” mit Champagner. Wir bevorzugen lokale Lebensmittel und kleine, ortsansässige Leistungsträger. Abfälle verrotten in der Wüste nicht. Deshalb vergraben wir sie nicht, sondern entsorgen sie auf ordentlichen Deponien oder nehmen sie, wenn nötig, sogar mit nach Hause. Unbedenkliche Abfälle und Toilettenpapier werden an Ort und Stelle verbrannt. Schon vor Jahren wurde unser Bemühen um nachhaltige Wüstenreisen im Rahmen der wissenschaftlichen Studie “Reisen mit dem Wüstenschiff” dokumentiert.

Sicherheit

Wir bereisen nur solche Gebiete, die auch von den Aussenministerien für bereisbar erklärt werden. Laufend beobachten wir die Lage in unseren Reiseländern und falls es die Situation erfordert, ändern wir unsere Reiserouten oder verzichten ganz auf die Durchführung geplanter Reisen.

Unsere Gastgeber

Den Menschen in den Ländern, in denen wir zu Gast sind, ist unsere europäische Kultur meist ebenso fremd, wie uns ihre Kultur. Vorurteile können auf beiden Seiten entstehen. Ein hohes Mass an gegenseitiger Toleranz und Rücksichtnahme ist daher geboten. Wir reisen freiwillig in die Länder unserer Gastgeber, die daher voraussetzen dürfen, dass wir ihre Lebensgewohnheiten respektieren und uns entsprechend verhalten und kleiden.

zum Seitenanfang