Bhutan

Auf alten Pilgerpfaden

Natur und Kultur mit mittelschweren Wanderungen | 18 Tage

Gewaltige Bergmassive, tief eingeschnittene Täler sowie mächtige Dzongs (Klosterburgen) erwarten Sie im faszinierenden Himalaya-Königreich Bhutan. Auf diesem Abenteuer zu geheimnisvollen und mystischen Plätzen entdecken Sie die friedliche Welt buddhistischer Klöster, farbenprächtige Maskentänze und liebenswürdige Bewohner in typischen Gewändern.

Die Besonderheiten dieser Reise

  • Viele schöne Wanderungen durch die geheimnisvollen Täler Bhutans
  • Eindrückliche Dzongs
  • Buddhistische Alltagskulture
  • Besichtigung des Punakha Klosters, einem beeindruckenden Bauwerk im malerischen Punakha Tal
  • Besuch des Hochtals Phobjikha, wo die Schwarzhalskraniche überwintern
  • 2-tägige Wanderung zum berühmten Kloster Taktshang (Tigernest)
  • Diese Reise kann auch als Gruppenreise gebucht werden
1. Tag: Zürich – Delhi (-)

Linienflug mit der Swiss direkt nach Delhi. In Dehli müssen Sie Ihr Gepäck entgegennehmen und bei der bhutanesischen Fluggesellschaft Drukair neu einchecken.

2. Tag: Auf den Schwingen des Drachen (-/M/A)

Es erwartet Sie ein spektakulärer Flug entlang der höchsten Berge der Welt ins kleine Königreich Bhutan. Über ein Mosaik aus Reisfeldern, gleitet die Maschine langsam in das enge Tal, das von dem mächtigen Rinpung Dzong dominiert wird. Herzliche Begrüssung durch Ihren Reiseleiter und Fahrer. Nach einer kurzen Erfrischung im Hotel geht es auch schon zu den ersten Besichtigungen, wie etwa dem mächtigen Paro Dzong und dem kleinen Kichu Lhakhang, wo Sie die ersten Einblicke in die Religion und Architektur des Landes erhalten. Übernachtung in Paro.

3. Tag: Weiter ins Haa Tal (F/M/A)

Heute morgen schnüren Sie bereits die Wanderschuhe und es geht zu den kleinen Felsenklöstern von Dzongdhakha, die oberhalb des Bongde Tales unter einer Felswand liegen. Nach dieser ca. 2½-stündigen Wanderung geht es auf einer 35 km langen Serpentinenstrasse hinauf zum 3'988 m hohen Chele La, dem höchsten befahrbaren Pass in Bhutan. Auf dem Weg zum Pass erwartet Sie bereits ein tolles Panorama von Jhomolhari und Jichu Drake, zwei markante schneebedeckte Gipfel und Sitz der Berggötter Bhutans. Rechter Hand schmiegt sich ein kleines Nonnenkloster (Kila Nunnery) unter eine Felswand, das als das erste Nonnenkloster in Bhutan betrachtet wird und bereits im 9. Jahrhundert entstanden sein soll. Der Pass gilt als Grenze zwischen dem Paro- und dem Haa-Tal und auch in heutiger Zeit wird er noch manchmal für sogenannte „Luftbestattungen“ von Kindern genutzt. Auf einem neu angelegten Trail wandern Sie in ca. einer Stunde bis zum kleinen Städtchen Haa, das sich seinen altertümlichen Charakter bewahrt hat. Das Haa-Tal liegt 2‘700 m ü. M. und es bildet den Kern des von dichten Wäldern bedeckten Bezirks Haa, der an das Chumbi-Tal in Tibet grenzt. Zwei Übernachtungen in Haa.

4. Tag: Haa -  das Tal von Ap Chundu (F/M/A)

Vom Resort aus fahren Sie ein kurzes Stück bis zum Lhakhang Karpo, dessen Geschichte bereits bis ins 7. Jahrhundert zurück reicht. Er wurde vor kurzem renoviert und nur der alte Teil des Klosters blieb erhalten. Von dort spazieren Sie weiter zum Nagpo Lhakhang, auch „schwarzes Kloster“ genannt. Gleich daneben führt ein schöner Weg den Bergwald hinauf und umrundet den Hügel, hinter dem sich ein kleines Felsenkloster befindet. Vom Kloster aus geht es noch ein Stück bergauf zu einem Chorten, von wo aus sich der Weg wieder hinunter ins Tal schlängelt. Das letzte Stück führt am Fluss entlang bis ins das Städtchen Haa, wo Sie heimische Spezialitäten zu Mittag serviert bekommen. Am Nachmittag geht's dann noch weiter ins Tal zu einigen typischen Dörfern.

5. Tag: Eine Hauptstadt im Wandel (F/M/A)

Nach dem Frühstück geht´s mit dem Bus entlang des Tales bis zur Kreuzung nach Chuzum. Kurz vorher machen Sie einen Abstecher zum Dobi Dzong, der früher als Gefängnis diente. Von Chuzum dauert es noch ca. 1 Stunde entlang wild zerklüfteter Schluchten, bis Sie die Hauptstadt Thimphu erreichen. Der Verkehr nimmt zu und überall entlang der Hänge stehen grosse Wohnblöcke. Sie erkunden die interessantesten Sehenswürdigkeiten der Stadt wie beispielsweise den Platz mit dem Memorialchorten oder eine Schule für traditionelle Handwerkskünste und bummeln noch etwas auf eigene Faust durch die geschäftigen Strassen. Übernachtung in Thimphu.

6. Tag: Weiter ins Landesinnere (F/M/A)

Den Vormittag verbringen Sie noch in Thimphu, fahren hinauf zur riesigen goldenen Buddha Statue und besuchen den Wochenmarkt. Es folgt eine landschaftlich reizvolle Fahrt hinauf zum Dochu La (La = Pass), wo 108 Chorten und unzählige Gebetsfahnen eine schöne Szenerie mit vielen Fotomotiven bieten. Bei klarem Wetter kann man von hier aus die Gipfel der schneebedeckten Siebentausender sehen, welche die Grenze zu Tibet bilden. In zahlreichen Serpentinen geht es anschliessend wieder hinunter ins Tal von Wangdue Phodrang, durch das sich ein breiter Fluss schlängelt. Im Punakha Tal erwartet Sie eines der beeindruckendsten Bauwerke Bhutans – der mächtige Punakha Dzong. Zwei Übernachtungen in Punakha.

7. Tag: Das bezaubernde Punakha-Tal (F/M/A)

Das Punakha-Tal liegt nur auf ca. 1'400 m ü. M. und hat deshalb auch im Winter ein sehr mildes Klima. Kakteen, Bougainvillea und rot leuchtende Weihnachtssterne gehören hier zum Landschaftsbild. Nur ein kurzes Stück müssen Sie heute fahren, um zum Ausgangspunkt der Wanderung zu gelangen. Nach ca. 1½ Stunden Gehzeit erreichen Sie das Dorf Chorten Nebu, wo Sie von den Mönchen des grossen Klosters herzlich empfangen werden. Sie zeigen Ihnen ihre Unterkünfte, das wunderschöne Kloster und laden zum Tee ein. Gestärkt machen Sie sich dann zu einer 4-stündigen einfachen Wanderung entlang des Seitentales auf. Gemütlich wandern Sie auf einem Pfad, der das Dorf mit den umliegenden Bauernhöfen verbindet. Unterwegs gibt es ein kleines Picknick und viele schöne Ausblicke zu geniessen.

8. Tag: Ins Tal der Kraniche (F/M/A)

Heute morgen starten Sie früh und verlassen diese malerische Gegend. Das Tal ist so eng, dass die meisten Häuser und Felder auf den steilen Bergrücken liegen. Hinter Wangdue windet sich die Strasse durch ein Flusstal hinauf zum Pele La – Pass und zweigt kurz vorher ab ins Phobjikha Tal. Vor Ihren Augen eröffnet sich ein weites Gletschertal, das vor allem durch die Schwarzhalskraniche bekannt geworden ist, die hier die Wintermonate (November bis Februar) verbringen bevor sie wieder zurück nach Tibet fliegen. Sie gelten für die Bewohner des Tales als heilig und werden streng geschützt. Das Tal gehört mit zu den schönsten Landschaften Bhutans. Sie unternehmen einen Spaziergang zum Gangtey Kloster. Übernachtung in Gangtey.

9. Tag: Weiter geht's nach Zentralbuthan (F/M/A)

Sie verlassen die Gegend und überqueren wieder den Pele La. Vorbei an kleinen malerischen Ortschaften geht es weiter nach Osten. Von Weitem ist bereits der mächtige Trongsa Dzong zu sehen, der sich über der Schlucht des Mangde Flusses erhebt. Nach dem Besuch des riesigen Dzongs geht es weiter hinauf zum Yotong La – Pass. Ab hier beginnt Zentralbhutan. Das Landschaftsbild ändert sich, soweit das Auge reicht erstreckt sich nun dichter Nadelwald. Als erstes erreichen Sie das Chumey Valley, in dem vor allem Kartoffeln angebaut werden und es viele Bienenzüchter gibt. Übernachtung in Chumey.

10. Tag: Das Herzstück des Buddhismus (F/M/A)

Bumthang heisst „Ebene, die wie eine Bumpa (Vase) geformt ist“ und umfasst vier Täler: Chumey, Choekhor, Tang und Ura. Jedes Tal hat seinen eigenen Charakter und Landschaftsbild. Am Morgen schnüren Sie die Wanderschuhe und fahren mit dem Bus hinauf zu den hochgelegenen Klöstern von Tharpaling (3'600 m ü. M.) und Choedrak, die man vom Talgrund aus sehen kann. Die Fahrt dauert eine halbe Stunde und führt an kleinen Weilern vorbei. Oben angekommen eröffnet sich Ihnen ein weiter Blick über das Tal und den Klosterkomplex. Erst heisst es 30 Minuten bergauf laufen um zum Kamm zu gelangen, wo eine Statue des Klostergründers ins Tal blickt. Vom hier aus kann man einige schneebedeckte Gipfel und sogar den Gangkhar Puensum, den höchsten Berg Bhutans in der Ferne sehen. Hier startet auch Ihre heutige ca. 4-stündige einfache Wanderung auf dem Tharpaling Nature Trail bis zum Kiki La, der das Chumey und das Choekhor Tal trennt. Der schöne Weg führt leicht abwärts durch herrliche Natur mit verschiedenen Vegetationszonen und Pflanzenarten. Gegen Mittag erreichen Sie den Kiki La (2'900 m ü. M.) wo Sie auf einem Picknickplatz umgeben von Gebetsfahnen ein Mittagessen geniessen. Vorbei an kleinen Webereien, die ihre selbstgemachten Produkte neben der Strasse zum Kauf anbieten, geht es dann weiter ins Haupttal der Region nach Jakar, wo Sie noch etwas durch den Ort bummeln können. Zwei Übernachtungen in Jakar.

11. Tag: Die Schweiz im Himalaya (F/M/A)

Heute lassen wir es gemütlich angehen. Zuerst fahren Sie hinauf zum Dzong und dann spazieren Sie in dem malerischen Choeskhor Tal zum wunderschönen Jambay Kloster, welches den Buddha der Zukunft beherbergt. Ausserdem besuchen Sie ein traditionelles Bauernhaus, wo Sie ein köstliches Mittagessen bekommen. Von hier spazieren Sie dann weiter zum Kurje Lhakhang und überqueren den Fluss zum Tamshing Kloster.  Im Schweizer Biergarten von Fritz Maurer können Sie ein selbst gebrautes Weissbier probieren und ein Stück passender Käse dazu.

12. Tag: Das ursprüngliche Tang-Tal (F/M/A)

Von Jakar führt die Reise am Morgen in Richtung Osten zum schönen Chorten von Guru Rinpoche. Nach einer kurzen Besichtigung wandern Sie von hier aus zu einem kleinen Dorf und weiter bis zu einem grossen Nonnenkloster (Pema Choling Nunnery). Hier erwartet Sie ein besonderes Highlight. Die Nonnen zelebrieren für Sie eine kleine Puja (Gebetszeremonie), welche Glück und ein langes Leben bescheren soll. Danach fahren Sie weiter ins Tal bis zum Kloster Ta Rimocen, das von einem Riesenfelsen überragt wird, auf dem Guru Rinpoche meditiert haben soll. Guru Rinpoche (indischer Name Padmasambhava) hat im 8. Jahrhundert den Buddhismus nach Bhutan gebracht und gilt deshalb als „Kostbarer Meister“ und 2. Buddha. Seine Statue ist fast in jedem Kloster zu sehen und er wird hoch verehrt. Nach wenigen Kilometern windet sich eine einfache Strasse hinauf zum Oygenchoeling Palace (2‘950 m ü. M.), einem alten Herrschaftshaus, wo Sie für eine Nacht übernachten werden.

13. Tag: Das dörfliche Leben (F/M/A)

Heute Morgen erkunden Sie dieses malerische Tal zu Fuss. Die Wanderung führt durch kleine Dörfer zu alten Lhakhangs und wir lassen uns bei einer Tasse Tee von den Bewohnern Geschichten erzählen, wie das Leben im Tal ausgesehen hat, als es noch keine Strasse gab.  Ausserdem besichtigen Sie auch das interessante Museum des Palastes, wo Sie viel über das herrschaftliche Leben aus früheren Zeiten erfahren. Am späten Nachmittag geht‘s zurück nach Jakar, wo Sie nochmals eine Nacht bleiben.

14. Tag: Zurück in den Westen (F/M/A)

Auf bequemem Wege bringt Sie die Drukair heute in ca. 30 Minuten zurück nach Paro. Bei gutem Wetter bietet sich ein herrlicher Blick auf die Berge und Täler. In Paro fahren Sie zum Drukyel Dzong und machen einen kleinen Spaziergang, je nachdem wieviel Zeit zur Verfügung steht. Am Nachmittag haben Sie Zeit zur freien Verfügung. Übernachtung in Paro.

15. und 16. Tag: Rund um das Taktshang-Kloster auf dem alten Pilgerpfad (F/M/A)

Diese wunderschöne 2-tägige Wanderung ist ein Teil des Pilgerpfades, der rund um das Taktshang- Kloster führt, auch Tigernest genannt. Das Taktshang erhebt sich am Ende des Parotals über den Talboden und gilt als Highlight jeder Bhutan-Reise:

1. Tag: Start am Kloster Sangchen Choekhor
Erst geht es am Morgen per Auto in einer ½ Stunde hinauf zum Kloster Sangchen Choekhor, das wie eine Festung hoch über dem Parotal thront. Hier wird Ihr Gepäck auf Pferde verladen. Das Kloster ist eine wichtige Ausbildungsstätte für Mönche und liegt bereits auf 2'800 m ü. M. Hier starten Sie Ihre ca. 4½-stündige Wanderung hinauf nach Bumdra. Der Weg führt leicht bergan durch wunderschönen Hochwald, der mit Farnen und Rhododendronbüschen bewachsen ist. Nach ca. 2½ Stunden erreichen Sie den kleinen Choechongtse Lhakhang, wo Sie eine kurze Rast einlegen und die Aussicht auf das unten liegende Parotal geniessen. Der Lhakhang wurde im 17. Jahrhundert von Lama Dragpa Gyatsho erbaut.
Von hier sind es nochmal etwa 2 Stunden bis Bumdra, wo unser Camps steht. Hinter dem Lhakhang führt der Weg um eine Bergkuppe herum steil bergan. Für die Strapazen werden Sie mit einem fantastischen Ausblick auf die umliegenden Täler und Berge reich belohnt. Ein kleiner Pass mit einigen Steinstupas und zerfransten Gebetsfahnen kündigt ein flacheres Gebiet an und Ihr Weg führt schliesslich aus dem Wald heraus und gibt einen ersten Blick auf Bumdra (3‘800 m ü. M.) frei. Der Weg zieht sich nun über eine grosse freie Fläche hinauf zu dem kleinen Kloster und einem Chorten; Gebetsfahnen kündigen diesen heiligen Bezirk an. Der Blick schweift zu den gegenüberliegenden Bergen und bei guter Sicht kann man sogar bis zum Kanchenjunga sehen. Sie packen Ihre Sachen aus, machen sich etwas frisch und nach einer Tasse Tee besuchen Sie das kleine Felsenkloster. Übernachtung im Luxuszelt mit richtigen Betten.

2. Tag: Das Taktshang-Kloster
Nach einer hoffentlich angenehmen Nacht gibt es erstmal ein leckeres Frühstück mit einer fantastischen Aussicht. Gestärkt machen Sie sich für Ihre Wanderung bereit. Ihr Weg führt erst vorbei an einer kleinen Quelle mit heiligem Wasser und dann durch lichten Pinienwald abwärts. Nach einer guten Stunde tauchen bereits die Dächer eines kleinen Klosters auf, Yoselgang, das im Jahr 1646 erbaut wurde. Ein Stück weiter, erreichen Sie das Kloster Ugen Tsemo, das direkt oberhalb des Taktshang-Klosters liegt und nach einem Brand im Jahr 1958 renoviert wurde. Es erscheint fast unmöglich, den gegenüberliegenden kleinen Zangdopelri Lhakhang zu erreichen, der das Paradies von Guru Rinpoche symbolisiert. Es führt jedoch ein guter Weg zu dem kleinen Gebäude hinüber, von wo aus man herrliche Bilder vom Taktshang-Kloster machen kann. Nach einer kleinen Rast geht es bergab, bis Sie schliesslich den Hauptweg erreichen, der an einem Wasserfall vorbei zum “Tigernest” führt. Auf einem flachen Stück gelangen Sie zum Viewpoint und schliesslich über Steinstufen zum Klosterkomplex.
Das Kloster verdankt seinen Namen einer Geschichte, die besagt, dass sich die Gefährtin (Khandro Yeshi Tshogyal) von Guru Rinpoche in eine Tigerin verwandelt hat, um sich und ihren Meister vor wilden Tieren und unerwünschten Besuchern zu schützen, damit beide ungestört ihrer Meditation nachgehen können. Es ging schnell die Kunde im Land herum, dass dort oben in der Höhle eine gefährliche Tigerin lebt und so wurden die beiden in Ruhe gelassen. Der Platz selbst wurde im 8. Jahrhundert von Guru Rinpoche gesegnet und gilt als einer der zwei heiligsten Orte des Himalayas (zusammen mit dem Kalash in Tibet). Nach der Besichtigung des Klosters geht es zum Mittagessen in die etwas unterhalb liegende Cafeteria und von dort sind es nur noch ca. 40 Minuten bis zum Endpunkt der Wanderung. Gehzeit an diesem Tag: insgesamt 5–6 Stunden.
Wer ein kleines Souvenir erstehen will, kann noch etwas durch Paro bummeln, oder einfach die restliche Zeit nutzen, um seine Sachen in Ruhe einzupacken. Beim letzten gemeinsamen Abendessen lassen Sie die eindrückliche Reise nochmal Revue passieren. Übernachtung in Paro.

17. Tag: Paro – Delhi (F/-/-)

Am Morgen heisst es Abschied nehmen von diesem besonderen Land mit seinen freundlichen Bewohnern, tief versteckt an den Ausläufern des Himalayas. Transfer zum Flughafen und Flug nach Delhi. Abholung am Flughafen und Transfer zum Hotel Ashok Country Resort, wo Sie ein Tageszimmer zur Verfügung haben und sich bis zum Abflug ausruhen können. Abends Transfer zum Flughafen.

18. Tag: Ankunft zu Hause (-)

Ankunft im Verlaufe des Tages.

Hinweise: F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen

Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

Einen interessanten Reisebericht zu dieser Reise finden Sie hier...

Richtpreis pro Person ab/bis Schweiz

Bei 2 Personen
CHF 8'200.-
  • Linienflug in Economyklasse inkl. Taxen
  • Inlandflug
  • myclimate-Beitrag zum Klimaschutz
  • Gutschein für Bahnbillett 2. Klasse Wohnort – Flughafen retour
  • Alle Transfers und Aktivitäten gemäss Programm
  • Lokale englischsprachige Reiseleitung (deutschsprachige auf Anfrage und gegen Aufpreis)
  • Unterkunft in Bhutan in guten landestypischen Hotels bzw. Gästehäuser und eine Nacht im Luxuscamp
  • Tageszimmer in Delhi auf der Rückreise
  • Vollpension innerhalb Bhutans
  • Visum für Bhutan
  • Büchergutschein im Wert von CHF 30 für Reiseliteratur Ihrer Wahl

Im Preis nicht inbegriffen: Flugaufpreis falls die kalkulierte Tarifklasse nicht mehr verfügbar ist, Getränke, nicht erwähnte Mahlzeiten, Trinkgelder, Visum für Indien. In Bhutan gilt: Trinkgeld für Guide min USD 100 für die ganze Reise und für den Fahrer auch min USD 100 für die ganze Reise (offizielle Angaben des bhutanischen Agenten).

Wanderungen: Für diese Reise brauchen Sie eine gute Kondition. Sie bewegen sich zum Teil auf ungewohnten Höhen zwischen 3‘000–4‘000 m ü. M.

Hinweis: Je nach Flexibilität kann das Programm so angepasst werden, dass der Besuch eines Festivals möglich wird.

Klima:
 Die Wintermonate Dezember bis Februar sind meistens sehr sonnig, trocken und nicht sehr kalt. Die Temperaturen betragen tagsüber noch angenehme 10-12 °C bei Sonnenschein. Ev. kann es ab Ende Januar zu vereinzelten Schneefällen kommen. Die Nachttemperaturen klettern in den Tälern nicht weiter runter als -5 °C. In den höheren Regionen ist es natürlich kälter. Der Frühling beginnt im März mit der Rhododendrenblüte und die Temperaturen klettern dann weiter rauf bis zu 20 °C. Ab Juni treten vermehrt Regenfälle auf, die aber oft nur am späten Nachmittag anfangen. Die Sommermonate sind regenreicher, aber dafür umso üppiger ist die Vegetation. Es ist ein Mix an Sonne und Regen und die Temperaturen klettern kaum über 30 °C, es ist also nicht übermässig heiss. Ab Mitte September lassen die Regenfälle nach und die Wolken geben die Berggipfel frei. Der Reis auf den Feldern färbt sich golden und Mitte Oktober beginnt die Reisernte. Die Tagestemperaturen sind angenehm warm, aber für die Abende braucht man bereits etwas Warmes zum Überziehen. Bhutan ist ein ganzjähriges Reiseziel und jede Jahreszeit hat ihren eigenen Reiz.

Impfbestimmungen: Für viele Länder sind Impfungen empfohlen, in einigen Fällen sogar zwingend vorgeschrieben, damit die Einreise gewährt wird. Für die Einhaltung der Impfvorschriften sowie für die Beschaffung von Informationen zu lokalen Gesundheitsrisiken (z.B. Malaria, Dengue-Fieber, Zika-Virus etc.) sind die Reisenden in jedem Fall selber verantwortlich. Weitere Hinweise zu Impfungen und Gesundheitsrisiken unter safetravel.ch oder beim Haus-/Tropenarzt.

Individualreise: Die vorgeschlagene Rundreise kann Ihren individuellen Wünschen angepasst werden. Ebenso können wir Ihnen zusätzlich ein Vor- und/oder Nachprogramm offerieren. Gerne erstellen wir Ihnen ein entsprechendes Angebot.

Anfrage / Beratung

Persönliche Beratung

Gerne besprechen wir mit Ihnen in einem persönlichen Telefonat Ihre Reisewünsche. Sie erreichen uns von Montag bis Freitag von 09 - 18 Uhr unter +41 31 318 48 55.

Möchten Sie von uns angerufen werden, können Sie uns Ihre Telefonnummer angeben

Auskunft und Beratung

Andrea Fuhrer

Andrea Fuhrer

Den Reisevirus hat sie von ihrer Grossmutter. Mit ihr unternahm Andrea ihre ersten Touren durch Europa. Noch vor dem 18.Geburtstag reiste sie alleine nach Japan zu Verwandten - die Reiselust war nun definitiv entfacht. Nur das Geld fehlte… Deshalb arbeitete sie nach der Matur erstmals als Flugbegleiterin für Swissair. Schon bald wurde die weite Welt ihr zweites Zuhause: als Reiseleiterin und Globetrotterin. Trekkings durch Reisterrassen, Dschungelabenteuer im Amazonas, ein Besuch der sieben neuen Weltwunder, Exotisches Essen und unvergessliche Begegnungen prägten ihren Alltag. Bis das Heimweh sie wieder nach Bern zurücktrieb, wo sie nun gerne andere mit dem Reisevirus ansteckt.

Bereiste Länder

Ägypten, Argentinien, Bangladesch, Bhutan, Bolivien, Botswana, Chile, China, Cook Inseln, Dänemark, Dominica, Dominikanische Republik, Ecuador, England, Frankreich, Griechenland, Guatemala, Hongkong, Indien, Indonesien (nur Bali), Iran, Irland, Italien, Japan, Jordanien, Kamerun, Kenia, Kirgistan, Kroatien, Kuba, Martinique, Mexiko, Mosambik, Mongolei, Montenegro, Myanmar/ Burma, Neuseeland, Peru, Spanien, St Lucia, Südafrika, Tansania, Trinidad und Tobago, Uganda, Usbekistan, USA

Andrea Aegerter

Andrea Aegerter

Neues habe sie seit jeher gereizt und unterwegs sei sie dauernd, um ihre Reisesehnsüchte zu stillen. Mit 24 Jahren entschied sie sich daher ihre Bankkarriere an den Nagel zu hängen und einmal um die Welt zu reisen, bis das leere Konto zur Rückkehr mahnte. Von da an wünschte sie sich auch beruflich mehr „Emotionen und Begeisterung“ von Kunden und voilà – so konnte sie auch ihre Leidenschaft fürs Reisen als Reiseberaterin bei Globetrotter weiter ausleben. Nach 5 Jahren packte sie der Drang nach einer neuen Herausforderung und nun freut sie sich, ihre Reiseerfahrung bei Team Reisen einzusetzen. Trotz aller Unternehmungslust: als Bern- und Aarefan kommt Andrea immer auch wieder gerne zurück.

Bereiste Länder

Ägypten, Albanien, Armenien, Australien, Borneo, Bosnien, Botswana, China, Costa Rica, Ecuador, Georgien, Griechenland, Hawaii, Indonesien, Island, Israel, Jordanien, Kambodscha, Kroatien, Kosovo, Kuba, Laos, Malediven, Malaysia, Montenegro, Neuseeland, Oman, Philippinen, Seychellen, Slowenien, Sri Lanka, Simbabwe, Singapur, Südafrika, Tansania, Thailand, Tunesien, USA, Vietnam

  031 318 48 55
  info@nature-team.ch

Buchung dieser Individualreise

Wegen der freien Terminwahl eignet sich diese Reiseroute nicht zur direkten Buchung per Internet. Bitte rufen Sie uns an, damit wir zunächst Ihren Terminwunsch mit den Flugplänen koordinieren können.