Auskunft und Beratung

Zuständig für diese Reise ist Andrea Fuhrer und Stefan Cotting.

Buchung dieser Individualreise

Wegen der freien Terminwahl eignet sich diese Reiseroute nicht zur direkten Buchung per Internet. Bitte rufen Sie uns an, damit wir zunächst Ihren Terminwunsch mit den Flugplänen koordinieren können.

Informationsstand: Mai 2017

Zahlungsbedingungen

Anzahlung: 30% vom Reisepreis
Restzahlung 21 Tage vor Reisebeginn

Bildergalerie

Bhutan

Trekkingreise auf dem Drachenweg

Individualreisen mit freier Terminwahl

Erlebnisreise mit Schwerpunkt Natur und Kultur sowie 4-tägiges Trekking- 19 Tage

Das geheimnisvolle Königreich Bhutan am Südrand des Himalayas ist nach wie vor ein Geheimtipp für Liebhaber grandioser Landschaften und ursprünglicher Kulturen. Durch den gesetzlich geregelten Mindestumtausch, gelangt man nur mit organisierten Reisen ins Land, und so hält sich der Touristenstrom in überschaubaren Grenzen. Unser Programm umfasst ein 4-tägiges leichtes Trekking (das Gepäck wird von Lastpferden transportiert) sowie mehrere unvergessliche Tageswanderungen. Nicht zu kurz kommen dabei aber auch die buddhistische Alltagskultur und die vielen imposanten Klosterburgen und Tempelanlagen. Nicht zu vergessen die Begegnungen mit den offenen Menschen im Land des “Bruttosozialglücks”.

» zu den Reisedaten und Reisepreisen

Die Besonderheiten dieser Reise

  • 4-tägiges, leichtes Trekking mit Lastpferden
  • Tageswanderungen zu Klöstern und durch imposante Landschaften
  • Buddhistische Alltagskultur
  • Eindrückliche Klosterburgen
  • Wanderung zum Tigernest

Programm

1. Tag: Zürich – Delhi

Linienflug mit der Swiss direkt nach Delhi. Hier müssen Sie Ihr Gepäck holen und bei Drukair neu einchecken

2. Tag: Auf den Schwingen des Drachen (F/M/A)

Spektakulärer Flug entlang der höchsten Berge der Welt ins kleine Königreich Bhutan. Nach dem Durchdringen der obersten Wolkendecke schwebt die Maschine langsam in das enge Tal, das von dem mächtigen Rinpung Dzong dominiert wird. Herzliche Begrüssung durch Ihren Reiseleiter und Fahrer. Entspannt können Sie nun Ihre Reise durch dieses herrliche Land beginnen. Kurze Fahrt zum Hotel und nach einer kleinen Erfrischungspause beginnen Sie bereits mit den ersten Besichtigungen in dem idyllischen Tal wie z.B. dem Paro Dzong, der mächtigen Klosterburg, die die Stadt überragt. Im Wachtturm Ta Dzong ist das Nationalmuseum untergebracht. Danach spazieren Sie über die traditionelle Holzbrücke und flanieren zum malerischen Stadtzentrum von Paro. Übernachtung in Paro.

3. Tag: Ins Herzstück des Buddhismus (F/M/A)

Am Morgen verlassen Sie Paro und fliegen mit der kleineren Maschine der Drukair in ca. 30 Minuten weiter in die Region Bumthang, einer der schönsten Gegenden des Landes. Die Region besteht aus vier Tälern – Chumey, Choekhor, Tang und Ura – und jedes Tal hat ihren ganz besonderen Reiz.
Der kleine Flughafen liegt inmitten des Choekhor Valleys, das am dichtesten besiedelt ist. Die kleine Stadt Jakar bildet den Mittelpunkt des geschäftlichen Lebens und liegt auf einer Ebene unterhalb des Dzongs. Am heutigen Tag besuchen Sie einige der vielen wunderschönen Klöster des Tales, zum Beispiel das alte Tamshing-Kloster oder den neuen imposanten Konchogsum Lhakhang; Sie haben ausserdem Zeit, gemütlich durch das kleine verträumte Städtchen zu bummeln.
3 Übernachtungen in Jakar

4. Tag: Ein Spaziergang im Tal (F/M/A)

Der heutige Tag beginnt mit einem Spaziergang zum alten Jambay Lhakhang. In dessen Hauptheiligtum befindet sich eine Statue des „Buddha der Zukunft“ Jampa (Maitreya), die dem Kloster seinen Namen gegeben hat. Von dort geht es zu Fuss entlang von Buchweizenfeldern zu einer grossen Klosteranlage, Kurjey genannt, weiter. Die Anlage ist einer der heiligsten Orte Bhutans, da Guru Rinpoche, der den Buddhismus nach Bhutan gebracht hat, hier meditiert und seinen Körperabdruck in einem Felsen hinterlassen hat. Nach dem Besuch der Klosteranlage spazieren Sie über eine Hängebrücke auf die andere Fluss-Seite, wo Sie in einem traditionellen Bauernhaus ein Mittagessen aus Gerichten der Region erwartet. Ausserdem besuchen Sie noch die kleine Käserei des Schweizers Fritz Maurer. Sie können auch sein hier gebrautes Weissbier (Red Panda) probieren. Zum Abschluss des Tages geht‘s hinauf zum Dzong des Weissen Vogels, der das Tal überragt.

5. Tag: Das ursprüngliche Tang-Tal (F/M/A)

Nach dem Frühstück fahren Sie Richtung Osten durch herrlichen Pinienwald bis zur Abzweigung ins Tang-Tal. Das Tal erstreckt sich auf einer Höhe von 2‘800 m ü. M. und die Menschen leben von den geringen Erträgen der Landwirtschaft. Wo der Tang-Fluss die erste Hügelkette trennt und eine schmale Schlucht bildet, liegt die Pilgerstätte Mebartsho, auch „der flammende See“ genannt. Es handelt sich hier um ein Wasserbecken, in dem heilige Schätze gefunden wurden, weshalb die Stätte als heilig gilt. Danach fahren Sie eine kurze Strecke weiter bis zu einem grossen Nonnenkloster. Bei einem Besuch können Sie sich über das Leben der Nonnen informieren und einen Einblick in ihr Leben gewinnen. Das nächste Ziel ist der Oygenchoeling Palace, der auf einem Hügel gelegen das Tal überragt. Hier können Sie den herrlichen Ausblick geniessen. Ein kleines malerisches Dorf umgibt den Herrschaftssitz, der nach einer ca. 45-minütigen Wanderung bergauf zu erreichen ist. Der in Privatbesitz befindliche Palast wird von den Einheimischen mit Respekt Dzong genannt. Die Herren von Oygenchoeling erlebten in der Nachfolge des Trongsa Penlops ein fast hundert Jahre dauerndes goldenes Zeitalter, das aber Mitte des 20. Jahrhunderts zu Ende ging. Heute zeugt ein interessantes Museum im Hauptturm des Gebäudes von dem herrschaftlichen Leben vor 1950. Am Nachmittag treten Sie die Rückfahrt nach Jakar an.

6. Tag: Ins östlichste Tal Bumthangs (F/M/A)

Eine landschaftlich sehr reizvolle Fahrt bringt Sie heute ins Ura-Tal. Der Name geht zurück auf einen Besuch von Guru Rinpoche, der es von der Lepra befreite. Auf der Strecke liegt der 3‘600 m ü. M. gelegene Ura La (Pass), der durch eine kleine Gebetsmauer gekennzeichnet ist. Auf Ihrer Fahrt bieten sich Ihnen spektakuläre Blicke auf den höchsten Berg Bhutans, den Gangkhar Puensum (7‘541 m ü. M.). Eine ca. 1-stündige schöne Wanderung führt Sie bergab zum Dorf Ura, dessen Häuser eng zusammengebaut sind und ein grosses Kloster umgeben. Die alten Familien von Ura haben seit Einführung der Monarchie viele hohe Beamte gestellt, was zu einem gewissen Wohlstand in der Region geführt hat. Von Ura geht es dann auf einer neuen Strasse direkt weiter ins malerische Chumey Valley, wo Sie in einem schönen Resort am Waldrand übernachten.

7. Tag: Die hochgelegenen Klöster von Tharpaling und Choedrak (F/M/A)

Der hochgelegene Ort des späteren Klosters von Tharpaling wurde erstmals um 1200 bewohnt, von einem aus Tibet stammenden Lama. Das Kloster wurde in den darauf folgenden Jahrhunderten erweitert und hat heute auch eine Klosterschule. Eine schöne Strasse führt hinauf bis auf 3‘600 m ü. M., wo das Kloster Choedrak steht. Von dort führt ein breit angelegter Wanderweg durch herrlichen Mischwald mit wunderbaren Ausblicken auf die umliegenden Berge und Täler in ca. 3 ½ Stunden hinunter zum Kiki La (2‘900 m ü. M.), wo ein Picknick auf Sie wartet. Auf dem Rückweg ins Hotel besuchen Sie noch eine der kleinen Webereien, wo die für diese Region typischen Stoffe aus Schaf- und Yakwolle hergestellt werden. Übernachtung in Chumey.

8. Tag: Nach Trongsa und ins Phobjikha-Tal (F/M/A)

Sie verlassen diese Region und fahren über den Yutong La nach Trongsa, einem kleinen verträumten Städtchen an einem Berghang. Das interessante Museum im Ta Dzong wurde von der österreichischen Entwicklungshilfe erstellt und bietet einen Einblick in die Monarchie des Landes.
Beim Spaziergang zum mächtigen Trongsa Dzong haben Sie Gelegenheit, das Leben in Trongsa zu beobachten.
Nach der Besichtigung des riesigen Gebäudes geht es am Berghang entlang weiter Richtung Westen. Kleine malerische Ortschaften liegen auf dem Weg und bieten immer wieder mal tolle Fotomotive. Kurz nach dem Pele La zweigt die Strasse ab ins malerische Phobjikha-Tal, das für seine Schwarzhalskraniche bekannt ist, die hier den Winter verbringen. Übernachtung in Gangtey.

9. Tag: Das Tal der Kraniche (F/M/A)

Am Morgen spazieren Sie durch das idyllische Tal und besuchen das grosse Kloster, das auf einem Hügel steht und von einem kleinen Dorf umgeben ist. Eine kleine Wanderung auf dem Nature Trail führt zu den Hochmooren der Kraniche, die hier in den Wintermonaten von November bis Februar zu beobachten sind. Am Nachmittag machen Sie sich dann auf den Weg nach Wangdue Phodrang bzw. Punakha, wo Sie heute übernachten.

10. Tag: Das mediterrane Punakha-Tal (F/M/A)

Das Punakha-Tal zählt zu den wärmsten Tälern des Landes, liegt es doch nur auf einer Höhe von 1‘400 m ü. M. Kakteen und Bougainvillea blühen neben der Strasse und im Winter ist alles voller roter Weihnachtssterne. Etwas weiter hinten im Tal steht der Khamsum Yuelley Namgyal Chorten, eine ca. 1-stündige Wanderung führt hinauf zu dem Bauwerk. Der Chorten ist über 3 Etagen hoch, mit Figuren geschmückt und vom Dach hat man einen herrlichen Ausblick auf den sich durchs Tal schlängelnden Fluss und das Tal. Ausserdem besuchen Sie noch ein auf einem Bergrücken gelegenes Nonnenkloster, das eine tolle Aussicht bietet. Übernachtung in Wangdue Phodrang oder Punakha.

11. Tag: Die Hauptstadt des Landes (F/M/A)

Sie verlassen das bezaubernde Tal und fahren hinauf zum Dochu La Pass, der bei klarem Wetter einen fantastischen Blick auf die Bergkette des östlichen Himalayas ermöglicht. Markante schneebedeckte Gipfel reihen sich aneinander und bilden die Grenze zu Tibet. Nach einer Tasse Tee und einem Rundgang bei den 108 Chorten auf dem Pass geht‘s hinunter nach Thimphu, wo Sie den Memorialchorten, das Changangkha-Kloster und das Freigehege mit den Takinen (Ziegenart) besuchen. Sie haben danach auch noch Zeit, auf eigene Faust durch die Gassen zu bummeln. Übernachtung in Thimphu.

12. Tag: Zu Füssen des Buddha (F/M/A)

Mit einer Fahrt hinauf zur riesigen Buddha-Statue beginnt der heutige Tag. Im Sockel dieser gigantischen Statue befindet sich ein Kloster. Nach dem Besuch der Statue und nachdem Sie die Aussicht über das Tal genossen haben, fahren Sie weiter zu einer Schule für traditionelle Handwerkskünste, wo Sie die Schüler bei ihrer Arbeit beobachten können. Sie besuchen die neue Textil Academy, wo wunderbare Stoffe ausgestellt sind. Wer sich für traditionelle Medizin interessiert, kann auch einen Abstecher ins traditionelle Krankenhaus machen. Wer gerne wandern möchte, hat rund um Thimphu viele Möglichkeiten, eine schöne Wanderung einzuflechten. Übernachtung in Thimphu.

13. – 16.Tag: Druk Path Treck (F/M/A)

Dieser 4-tägige mittelschwere Treck führt Sie auf einer schönen Wanderung hinauf nach Phajoding, einem oberhalb Thimphu liegenden Klosterkomplex. Von dort geht es am zweiten Tag auf einem aussichtsreichen Höhenweg weiter zum zweiten Camp, das an einem kleinen Bergsee liegt. Der dritte Tag führt gemächlich durch alpinen Hochwald bis zum Jele Dzong, von wo aus man bei klarem Wetter die Gipfel des Jhomolhari (7‘314 m ü. M.) und Jichu Drake (6‘989 m ü. M.) sehen kann. Camps von Yakhirten liegen auf dem Weg, die Ihnen gerne ihre einfache Behausung zeigen. Am vierten Tag wandern Sie ca. 3 Stunden erst durch Bergwald und anschliessend vorbei an Bauernhäusern und Apfelplantagen bis hinunter ins Parotal.

Hinauf zum Kloster Phajoding und über den ersten Pass
Der Treck beginnt…! Nach einer kurzen Fahrt hinauf zum Radio Tower über Thimphu, wo Sie unzählige bunt flatternde Gebetsfahnen empfangen, steigen Sie dem ersten Pass entgegen. Nach ca. 2 Std. erreichen Sie das kleine Kloster Chhokhortse (3‘010 m ü. M.), in das sich oftmals Mönche zur Meditation zurückziehen. Von dort aus geht es dann erst mal gemächlich einen kleinen Pfad entlang, bevor der Weg wieder steiler ansteigt. Schliesslich erreichen Sie eine kleine Lichtung, wo ein zweiter Weg von Thimphu heraufführt, den meistens die Pferde mit dem Gepäck benützen. Der Weg wird nun etwas steiler und Sie merken, dass man sich bereits auf 3‘400 m Höhe bewegt. Glücklicherweise taucht nun ein grosser Chorten auf, wo Sie eine kurze Rast einlegen.
Nicht allzu weit entfernt, ist der Kloster-Komplex von Phajoding (3‘690 m ü. M.) zu sehen, wo Sie bereits die Küchenmannschaft mit einem Lunch bzw. mit Kaffee und Plätzchen erwartet. Hinter dem Gebäude führt der Weg ca. 1 ½ Std. bergauf zur Passhöhe (4‘120 m ü. M.), wo eine alte Stupa steht und kleine Gebetsfähnchen wehen. Den anstrengenden Teil der Wanderung haben Sie nun geschafft, aber bis zum nächsten Campground ist es noch eine Weile zu gehen. Auf einer Hochebene wandern Sie in mehreren Auf- und Abstiegen u.a. über den 4‘200 m hoch gelegenen Pass Labanah und erreichen nach ca. 2 Std. Ihr zweites Camp, das zwischen den Bergen eingebettet liegt. Gehzeit ca. 7 Std.

Auf zum Heiligen See
Am Morgen haben Sie erst wieder einen kurzen Anstieg zu einem kleinen Pass vor sich, von wo aus Sie zum ersten kleinen See (Simkotra Tsho 4‘090 m ü. M.) hinunterwandern, wo Ihnen eventuell bereits die ersten Yaks begegnen. Von dort aus geht es auf der Hochebene zwischen unzähligen Rhododendronbüschen weiter zum nächsten kleinen Bergsee (Jane Tsho 3‘956 m ü. M.). Von hier aus wäre ein Abstieg ins Tal von Tshaluna möglich, aber Sie bleiben auf der Hochebene, überqueren nochmal zwei kleine Pässe, bis dann endlich der Jimilang Tsho (3‘880 m ü. M.) vor Ihnen auftaucht, wo Sie Ihr drittes Camp aufschlagen. Gehzeit ca. 5 – 6 Std.

Treck zum Jele Dzong
Der heutige Weg führt überwiegend am Bergkamm entlang mit herrlichen Ausblicken auf die Umgebung bis hin zu Jhomolhari (7‘314 m ü. M.) und hinunter ins Parotal. Camps von Yakhirten liegen auf Ihrem Weg und wenn Sie möchten, können Sie gerne einen Blick in die einfache Behausung werfen. Schliesslich taucht der kleine Jele Dzong (Besuch bei den Mönchen und im Gebetsraum) in der Ferne auf, wo sich etwas unterhalb in einer geschützten Senke ein schöner Campingplatz befindet. Gehzeit ca. 7 – 8 Std.

Hinunter nach Paro
Der letzte Trekking-Tag ist bloss noch ein kurzer Spaziergang von ca. 3 Std. bergab nach Paro. Der Weg führt erst ca. 1 Std. durch herrlichen und ursprünglichen Hochwald, bevor sich der Wald lichtet, und er einer langen Mani-Mauer entlanggeht. Vereinzelt tauchen nun traditionelle Bauernhäuser auf, die von Apfel-Plantagen umgeben sind und weidende Kühe kreuzen Ihren Weg. Die Gegend heisst Damchena und liegt auf 2‘900 m Höhe. Auf einer sandigen Fahrstrasse geht es weiter und es eröffnen sich Ihnen wunderschöne Ausblicke auf das Parotal und die umliegenden Berge. Schliesslich ist der Endpunkt des Trecks, das Nationalmuseum in Paro, erreicht, wo Sie sich von Ihrer Trekking-Mannschaft verabschieden müssen.
Am Nachmittag können Sie nochmal durch Paro bummeln, um eventuell noch ein letztes Souvenir zu erstehen, oder einfach nur den Nachmittag auf der Terrasse des Hotels geniessen.

17. Tag: Ein spektakulärer Pilgerort – Das Tigernest-Kloster (F/M/A)

Als letztes Highlight der Reise wandern Sie am Vormittag hinauf zum Taktshang Kloster – auch Tigernest genannt, das spektakulär auf einem Felsvorsprung liegt. Die Klosteranlage gehört zu den meist besuchten Pilgerorten des Landes, da hier zahlreiche grosse Meister des Buddhismus u.a. Padmasambhava meditiert haben. Ein wunderschöner Weg vorbei an Gebetsmühlen und einem Wasserfall führt hinauf zu dem heiligen Ort hoch über dem Talgrund. Von der kleinen, etwa auf halber Strecke liegenden Cafeteria können Sie auf dem Rückweg bei einer Tasse Tee dann noch die umliegende Landschaft geniessen. Am Talende liegt die Ruine des Drukyel Dzongs, die sich gerade im Wiederaufbau befindet. Bei klarem Wetter sieht man von hier aus den weissen Gipfel des 7‘314 m ü. M. gelegenen Jhomohari, dem heiligsten Berg Bhutans. Übernachtung in Paro.

18. Tag: Paro – Delhi (F/-/-)

Am Morgen heisst es Abschied nehmen von diesem besonderen Land mit seinen freundlichen Bewohnern, tief versteckt an den Ausläufern des Himalayas. Transfer zum Flughafen und Flug nach Delhi. Abholung am Flughafen und Transfer zum Hotel Ashok Country Resort, wo Sie ein Day Use Zimmer zur Verfügung haben und sich bis zum Abflug ausruhen können. Abends Transfer zum Flughafen und Rückflug in die Schweiz.

19. Tag: Ankunft zu Hause (F/M/A)

Hinweis: F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen

Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

Saisonzeiten - Reisepreise

Preise in CHF pro Person im Doppelzimmer ab/bis Zürich

Saison 2017/18 bei 2 Pers.  
  CHF 7’800    
Einzelzimmerzuschlag CHF 640      

Im Preis inbegriffen

  • Linienflug in Economyklasse nach Delhi inkl. Taxen
  • Flüge mit der Drukair von Delhi nach Paro retour sowie Inlandflug von Paro nach Bumthang
  • myclimate-Beitrag zum Klimaschutz
  • Bücher-Gutschein im Wert von SFr. 30.- für Reiseliteratur nach Ihrer Wahl
  • Gutschein für SBB-Billett 2. Klasse Wohnort – Flughafen und retour
  • Reiseverlauf wie beschrieben mit lokaler englischsprachiger Reiseleitung
  • Übernachtungen in Bhutan in landestypischen Mittelklassehotels im Doppelzimmer
  • 3 Übernachtungen im Trekkingzelt
  • Day Use Zimmer in Delhi in einem guten Mittelklassehotel
  • Vollpension innerhalb Bhutans
  • Alle Fahrten und Transfers gemäss Reiseprogramm
  • Visum für Bhutan
  • Staatliche Tourismusabgaben
  • Eintrittsgelder für die Museen und sonstige Institutionen gemäss Reiseprogramm

Nicht inbegriffen: Persönliche Ausgaben, nicht inbegriffene Getränke und Mahlzeiten, Trinkgelder, Visum für Indien. In Bhutan gilt: Trinkgeld für Guide min USD 100 für die ganze Reise und für den Fahrer auch min USD 100 für die ganze Reise (offizielle Angaben von Bhutan)

Hinweise und Anforderungen

Durchschnittliche Kondition für die Wanderungen (max. 7-8 Stunden ohne Gepäck).

Impfbestimmungen: Keine Impfvorschriften

Visum/Pass: Visumpflicht für Indien und Bhutan; Reisepass, welcher noch mindestens 6 Monate gültig sein muss.

Beste Reisezeit: Februar bis Mai und Oktober bis November.

zum Seitenanfang