Argentinien, Bolivien, Chile

Atemberaubende Naturwunder

Erlebnisreise | Natur und Landschaften | 17 Tage

Auf diese Reise empfehlen wir vor allem eines: eine genügend grosse Speicherkarte in ihrer Kamera! Die Landschaften in diesem Dreiländereck sind schlichtweg einmalig: farbenprächtige Schluchten, grosse Salzseen, wildromantische Wüstenlandschaften, türkisfarbene Lagunen und brodelnde Geysire. Dazwischen immer wieder Lamas, Alpakas, Vicuñas und Flamingos.

Die Besonderheiten dieser Reise

  • Buenos Aires, eine weltoffene und vielfältige Stadt. Sie besticht durch ihre Architektur, Kultur und den zahlreichen gemütlichen Cafés
  • Karge, bunt gefärbte Gebirgszüge und bizarre Formationen in Nordargentinien
  • Bolivianisches Hochplateau mit der unwirklich erscheinenden Salzwüste: Salar de Uyuni
  • Verschieden farbige Lagunen umgeben von friedlichen Lamas, Alpakas und rosaroten Flamingos, im Hintergrund schneebedeckte Vulkane
  • Wanderungen in der Atacama Wüste und Besuch des Mondtals
  • Santiago, die moderne, pulsierende Hauptstadt Chiles
  • Diese Reise kann auch als Gruppenreise gebucht werden – das Angebot finden Sie hier Argentinien – Bolivien – Chile – Gruppenreise

Programm

1. Tag: Anreise nach Buenos Aires

Direktflug am Abend mit Edelweiss nach Buenos Aires.

2. Tag: Buenos Aires (F/-/-)

Sie erreichen die Hauptstadt Argentiniens, wo Sie vom lokalen Reiseleiter erwartet werden. Transfer ins Hotel und Zeit zur freien Verfügung. Erste Erkundungen in der Umgebung des Hotels auf eigene Faust: das Hotel liegt in der Fussgängerzone. Es bietet sich zum Beispiel ein Spaziergang zum Puerto Madero an; ein belebtes Hafengebiet ca. 200 m vom Hotel entfernt. Das elegante Einkaufszentrum „Galerías Pacífico“ aus den 1890er Jahren liegt auch gleich um die Ecke. Darin befindet sich das Kulturzentrum „Borges“ mit Ausstellungen,
Shows, Veranstaltungen etc.

3. Tag: Buenos Aires (F/-/A)

Nach dem Frühstück erwartet Sie eine halbtägige Stadt-Tour mit einem deutschsprachigen Führer. Sie besuchen die diversen Quartiere von Buenos Aires. Ein Mix aus Busfahrten und Spaziergänge wird Sie an die bedeutendsten Orte der Stadt führen: Die historische Plaza de Mayo, die Kathedrale, das rosa Regierungsgebäude und einige der neuen Fussgängerzonen der Innenstadt.
Am Abend besuchen Sie eine typische „Milonga“ – ein echtes Tango-Erlebnis! Hier spürt man die pure Freude am Tanzen. Es tanzen sowohl die Porteños wie auch die Besucher und von Ihrem Tango-Experten lernen Sie all die Verständigungs-Codes rund um diesen Tanz kennen.

4. Tag: Buenos Aires – Salta - Molinos (F/-/-)

Ein privater Transfer bringt Sie zum nationalen Flughafen, von wo aus Sie nach Salta (1200 m ü.M.) fliegen.

Hier holt Sie der lokale Führer ab. Sie starten eine Rundreise Richtung Südwesten. Die Strecke zwischen Salta und Cachi ist eine der abwechslungsreichsten Strecken im gesamten Nordwesten von Argentinien. Sie durchqueren vier diverse Ökosysteme, von den grünen Yungas bis zu trockenen Wüstentälern.

Auf der Passhöhe Piedra del Molino (3‘500 m ü.M.) kann man die Kondore vor dem blauen Himmel kreisen sehen. Im Nationalpark Los Cardones haben Sie Zeit für einen kleinen Spaziergang, um die Tausenden von Kakteen zu bewundern. Danach fahren Sie weiter bis zum kolonialen, weissen Dorf Cachi, wo die Sonne fast das ganze Jahr scheint. Es lohnt sich ein Besuch des kleinen Zentrums von Cachi mit Markt, Kirche und Hauptplatz. Kurze Weiterfahrt auf der legendären Ruta 40 bis Molinos.

Übernachtung im Hotel Hacienda de Molinos.
(Fahrstrecke: ca. 135 km Asphalt, 75 km Schotter)

5. Tag: Molinos - Cafayate - Salta (F/-/-)

Die Ruta 40 ist einer der bekanntesten und längsten Strecken der Welt. Die Strecke zwischen Cachi und Cafayate führt Sie vorbei an Wüstenlandschaften, kleinen Farmen, Weinbergen und farbigen Bergen. Die bizarre Quebrada de las Flechas ist eine Wüste aus Quartzasche und –felsen. Sie folgen dieser bis Cafayate. Hier wird schon seit Jahrhunderten der Weinanbau praktiziert.

Am Nachmittag geht es nach Nordosten durch die Quebrada de las Conchas (Kandelaber-Kakteen), eine 70 km lange und wilde Landschaft aus Sandstein, die am Nachmittag besonders schön und in kräftigen Farben leuchtet und zu unwirklichen Felsformationen verwittert ist. Diese Formationen stammen aus der Zeit, als in dieser Region ein warmes und feuchtes Klima herrschte und unter anderem Krokodile und Schildkröten lebten.

Übernachtung im Hotel Virrey
(Fahrstrecke: 200 km auf Asphalt, 120 km Schotter) 

6. Tag: Salta - Salinas Grandes - Purmamarca (F/-/-)

Die Quebrada del Toro (Schlucht des Stieres) ist eine Strecke, welche das grüne Tal von Salta (Lerma Tal) mit einer trockenen Hochebene auf mehr als 3500 m ü.M. verbindet, der Puna. Nach ca. 100 km entlang einer alten Eisenbahnstrecke, auch bekannt als "Zug in die Wolken", überqueren Sie die östliche Kette der Anden und erreichen so die Puna Hochebene. In einer kleinen Siedlung „El Mojon“, werden Sie erleben, wie die Menschen auch im 21. Jahrhundert noch in der Wüste leben und dabei ihre alten Traditionen fortleben lassen. Sie fahren weiter und erreichen die Salinas Grandes, eine gigantische Salzwüste, umringt von Vulkanen, welche Ihnen einen endlos erscheinenden Horizont präsentiert. Schliesslich überqueren Sie den höchsten Punkt der Strecke, von wo aus Sie eine beeindruckende Aussicht auf die östlichen Kordilleren geniessen können.

Bei Sonnenuntergang werden Sie im Dorf Purmamarca ankommen, das in der Umgebung des bekannten „Cerro de los Siete Colores“ (Hügel der sieben Farben) gebaut wurde. Sie übernachten hier, damit Sie die farbigen Felsen im Abend- und im Morgenlicht erleben können.

Übernachtung im Hotel Casa de Adobe (2200 m ü.M.)
(Fahrstrecke: 210 km auf Asphalt, 125 km Schotter)

7. Tag : Purmamarca - Humahuaca - Bolivien (Tupiza) (F/-/A) 

Nach dem Frühstück fahren Sie nordwärts Richtung Humahuaca (UNESCO Weltkulturerbe). Die Quebrada von Humahuaca ist ein langes Tal, welches sich fast bis zur Grenze nach Bolivien erstreckt und faszinierende Steinformationen und historische Dörfer aufweist. Ankunft am frühen Nachmittag in La Quiaca an der Grenze zu Bolivien. Zu Fuss geht’s über die Grenze nach Bolivien. Sie verabschieden sich von Ihrem argentinischen Fahrer und werden auf der andern Seite von Ihrem Bolivianischen Begleiter begrüsst und fahren zusammen nach Tupiza.

Reine Fahrzeit: ca. 4h30, 320 km; Hotel Mitru (2850 m ü.M.)

8. Tag: Tupiza – Uyuni (F/BL/A)

Heute Morgen haben Sie Zeit, die schöne Gegend zu Fuss auf einer 2-3-stündigen Wanderung zu erkunden. Alternativ können Sie auch reiten gehen, Fahrrad fahren oder nichts tun. Nach dem Mittagessen geht’s weiter Richtung Uyuni - unser Ausgangspunkt zur grossen Salzwüste. Hotel Jardines de Uyuni (3650 m ü.M.)

Reine Fahrzeit ca. 5h, 200 km

9. Tag: Uyuni – Colchani – Tahua (F/M/A)

Mit 4x4 Fahrzeugen brechen Sie auf zur grössten Salzfläche der Erde. Von den Einheimischen wird diese Salzwüste zu recht „Weisses Meer“ genannt. Bei unserem ersten Stopp in Colchani sehen Sie die Salzproduktion. Die Jahresproduktion liegt bei ca. 20‘000 Tonnen und ist somit die wichtigste Einnahmequelle für die Gegend. Ca. 80 km nordwestlich von Uyuni liegt die Insel „Incahuasi“. Hier wachsen uralte Kakteen und leben Vögel und eine Chinchilla-Art. Vom höchsten Punkt (ca. 100 m) hat man eine schöne Rundumsicht bis zu den fernen, schneebedeckten Vulkanbergen. Nach ca. 2 Stunden Fahrt über die weisse, unendlich scheinende Fläche, erreichen Sie die Mumien von Coquesa. Weiter nördlich liegt das Dorf Tahua am Fusse des Vulkans Tunupa (5400 m). Hier übernachten Sie in einem schönen, ökologischen Hotel ganz aus Salz gebaut. (3680 m ü.M.)

 Hotel Tayka de Sal (oder Alternativ: Jardines de Uyuni)

10. Tag: Tahua – Colchani (F/M/A)

Heute Vormittag haben Sie Zeit, die Umgebung von Tahua zu erkunden. Nach einer ca. 45minütigen Fahrt erreichen Sie den Ausgangspunkt für die heutige Wanderung. Hier geniessen Sie eine wunderbare Aussicht auf die Ruinen von Pucara und die Salzwüste. Von dort wandern Sie ca 3 Stunden in die Salzebene, danach Fahrt Richtung Colchani und Übernachtung in einem Salzhotel. (3670 m ü.M.)

11. Tag: Colchani – Villamar (F/M/A)

Auf Ihrer Weiterreise besuchen Sie zuerst den Eisenbahnfriedhof. Weiter geht’s durchs Hochland bis ins fruchtbare Alota-Tal. Unterwegs begegnen Sie eindrücklichen Steinformationen. Wanderung 2-3 Std. dann weiter durch die Hochtäler bis ins Dorf Villamar. (4000 m ü.M.)

12. Tag: Villamar – San Pedro de Atacama (F/M/-)

Heute geht’s früh los: Sie fahren durch das „Eduardo Avaroa Reservat“ und werden immer wieder mit äusserst spektakulären Sujets belohnt: die Laguna Colorada auf 4280 m ü. M., die „Sol de Mañana“ Geysire, Chalviri Lagune mit ihren natürlichen heissen Quellen. Durch die Wüste „Pampas de Dali“ und über einen Pass von 5000 m ü.M. gelangen Sie bis zur Laguna Verde am Fusse des Licancabur Vulkans.

Bereits erreichen Sie die Grenze zu Chile, wo Sie Fahrzeug wechseln und Ihren Chilenischen Reiseleiter begrüssen. Fahrt nach San Pedro de Atacama.

Hotel Casa Don Tomas (2450 m ü.M.)

13. Tag: San Pedro de Atacama – Mondtal (F/-/-)

Der Vormittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Ausflug in die beiden Täler „Valle de la Muerte“ und „Valle de la Luna“. Ihre Speicherkarte in der Kamera wird bald an die Grenzen stossen, denn hier erwarten Sie weitere spektakuläre Phänomene der Natur! Ein Schauspiel erstaunlicher Formen, Farben, Mineralien und Skulpturen. Sie werden zwischen den riesigen Sanddünen umher wandern und Zeit haben, diese Mondlandschaften im Abendlicht auf sich wirken zu lassen.

14. Tag: San Pedro de Atacama (F/-/A)

Heute steht ein ganztägiger Ausflug zu den Lagunen Miscanti & Miniques und zum Salzsee Atacama auf dem Programm. Am Morgen fahren Sie auf eine Höhe von ca. 4000 m ü. M. auf die Hochebene, um die Miscanti und Miñiques Lagunen unterhalb der gleichnamigen Bergspitzen zu besuchen. Die Farbe des dunkelblauen Wassers in Kombination mit den weissen Dämmen und den Bergen im Hintergrund bieten ein unvergessliches Bild. Nachmittags fahren Sie zurück nach San Pedro, halten aber vorher an dem gigantischen Atacama Salzsee. Dies ist der grösste Salzsee in ganz Chile und liegt dort wo der Río San Pedro versickert.

15. Tag: San Pedro de Atacama – Santiago de Chile (F/-/-)

Nach dem Frühstück verabschieden Sie sich vom chilenischen Reiseleiter und werden zum Flughafen in Calama gebracht. Ein ca. 2-stündiger Flug bringt Sie in die Hauptstadt Santiago de Chile. Transfer ins Hotel und am Nachmittag entdecken Sie auf einer deutsch geführten Privaten Tour die Stadt vorwiegend zu Fuss.

16. Tag: Santiago de Chile – Rückflug nach Europa (F/-/-)

Sie werden von Ihrem Hotel abgeholt und am zum Flughafen gebracht, wo Sie Ihre Heimreise antreten.

17. Tag: Ankunft in der Schweiz

Programmänderungen bleiben vorbehalten.

Abkürzungen: F/M/A = Frühstück/Mittagessen (häufig Lunchpaket) / Abendessen

Preise in CHF pro Person im Doppelzimmer ab/bis Zürich

Saison 2019 bei 2 Pers.
CHF 7800
Einzelzimmerzuschlag CHF 910    
  • Linienflug in Economy Class von der Schweiz nach Buenos Aires und zurück ab Santiago de Chile
  • Je ein Inlandflug in Argentinien und in Chile
  • Flughafen-, Sicherheitstaxen sowie Treibstoffzuschläge
  • myclimate-Beitrag zum Klimaschutz
  • Bücher-Gutschein im Wert von CHF 30.- für Reiseliteratur Ihrer Wahl
  • Gutschein für SBB-Billett 2. Klasse Wohnort – Flughafen und retour
  • Transfers gemäss Detailprogramm
  • Übernachtungen im Doppelzimmer in guten Mittelklassehotels inkl. Frühstück
  • Weitere Mahlzeiten gemäss Reiseprogramm
  • Besichtigungen und Eintrittsgelder gemäss Reiseprogramm
  • Lokale, wechselnde englisch- und deutschsprachige Reiseleitung

Nicht inbegriffen: Flugzuschlag je nach Verfügbarkeit, fakultative Ausflüge, persönliche Ausgaben, Getränke und zusätzliche Mahlzeiten und Trinkgelder

Für diese Reise genügt eine normale Kondition. Sie bewegen sich jedoch oft in ungewohnten Höhen zwischen 3‘000 – 4‘500 m ü. M.

Klima: Grundsätzlich findet man in Argentinien und Chile die verschiedensten Klimazonen. Um Buenos Aires und Santiago ist es gemässigt, im Norden tropisch/subtropisch und in Patagonien rauh bis fast antarktisch.

Unsere Reisetermine sind so gelegt, dass Sie während der idealen Reisezeit reisen werden. Argentinien und Chile liegen in der südlichen Hemisphäre. Damit sind die Jahreszeiten gegenüber denen in Europa gegensätzlich. Weihnachten feiert man dort also im Hochsommer.

Impfbestimmungen: Keine Vorschriften; Diphtherie, Tetanus und Hepatitis A empfohlen.

Visum/Pass: keine Visumpflicht; Reisepass mind. 6 Monate gültig.

Ideale Reisezeit: April bis Oktober.

Anfrage / Beratung

Persönliche Beratung

Gerne besprechen wir mit Ihnen in einem persönlichen Telefonat Ihre Reisewünsche. Sie erreichen uns von Montag bis Freitag von 09 - 18 Uhr unter +41 31 318 48 55.

Möchten Sie von uns angerufen werden, können Sie uns Ihre Telefonnummer angeben

Auskunft und Beratung

Barbara Forster

Barbara Forster

Bereits als Teenager startete Barbara auf ihre erste Reise per Interrail quer durch Europa. Ihr Reisevirus war damit entflammt. Es folgten ein Auslandjahr in den USA und mehrere Reisen nach Südamerika, Asien und Australien.

Sportlich unterwegs ist sie allemal. Ihre Outdooraktivitäten und Naturerlebnisse teilt Barbara am liebsten mit anderen, denn Kontakte und Begegnungen machen für sie den eigentlichen Reiz des Reisens aus.

Bevor sie zu Nature Team kam, arbeitete sie mehrere Jahre bei Globetrotter als Reiseberaterin. Zuvor leitete die ausgebildete Ernährungsberaterin während etlichen Jahren Trekking-, Bike- und Abenteuerreisen und engagierte sich im Projekt „Feel the World – Meet the People“; Tätigkeiten, die der dynamischen Menschenfreundin genauso auf den Leib geschneidert sind wie das leidenschaftliche Beraten von Reisenden. Hauptsache, Barbara bleibt in Bewegung und ist mit Menschen in Kontakt.

Bereiste Länder

Ägypten, Albanien, Argentinien, Äthiopien, Australien, Bolivien, Brasilien, Chile, China, Costa Rica, Ecuador, Georgien, Griechenland, Guatemala, Hong Kong, Indien, Indonesien, Iran, Irland, Island, Jordanien, Kambodscha, Kap Verde, Kenia, Kolumbien, Kongo (dem. Republik), Kroatien, Kuba, Laos, Libyen, Madagaskar, Malaysia, Marokko, Mazedonien, Moldawien, Mongolei, Montenegro, Myanmar/Burma, Namibia, Nepal, Neuseeland, Nicaragua, Oman, Peru, Ruanda, Russland, Singapur, Südafrika, Tansania, Thailand, Uganda, USA, Vietnam, Westjordanland/Palästina, Zypern

Stefan Cotting

Stefan Cotting

Stefan Cotting ist seit seinem fünfundzwanzigsten Lebensjahr im Tourismus tätig und sammelte dabei seine ersten Erfahrungen als Reiseleiter für Abenteuerreisen in Nordamerika. Während seinen 10 Jahren als Reiseberater bei Globetrotter leitete er auch zahlreiche Gruppenreisen für Globotrek und war dazwischen auch mal kurz weg – 2 Jahre Weltreise einmal rund um den Globus mit seiner Lebenspartnerin. Es folgten 3 ½ Jahre als Geschäftsreisespezialist in der Bundesreisezentrale Bern, wo er Reisen für Bundesangestellte und Bundesräte organisierte. Als Mitglied des Katastropheneinsatzpools des EDA unterstützte er während der Nuklearkatastrophe von Fukushima die Schweizer Botschaft in Tokio. Von 2012 bis 2016 war Stefan als freischaffender Reiseleiter im In- sowie im Ausland tätig. Er nutzte die zusätzliche Freizeit um seinem grossen persönlichen Ziel, dem Besuch aller 195 Länder der Welt, näher zu kommen. Im September 2016 erfüllte er sich nach dem Besuch von Kasachstan diesen Traum.

Bereiste Länder

Alle Länder der Welt.

  031 318 48 55
  info@nature-team.ch

Buchung dieser Individualreise

Wegen der freien Terminwahl eignet sich diese Reiseroute nicht zur direkten Buchung per Internet. Bitte rufen Sie uns an, damit wir zunächst Ihren Terminwunsch mit den Flugplänen koordinieren können.