Marokko

Wüstenfuchs

Wüstenerlebnis für die ganze Familie | 9 Tage

Während der Wintermonate Licht und Sonne tanken und dabei einen Hauch Abenteuer erleben: In Marrakesch mit seinen Trommlern und Geschichtenerzählern am Gauklerplatz. In der Sahara beim Wandern mit Nomaden und ihren Reitdromedaren – und beim Brotbacken im Camp. In heimischen Gefilden sind es die dunkelsten Monate – wir aber machen uns auf zur Sonne und den Oasen von Marokkos Süden. Unsere Reise ist speziell für Erwachsene mit Kindern zwischen 6-12 Jahren konzipiert. Unterwegs besuchen wir die Lehm-Speicherburg Aït-Ben-Haddou, die Kulisse für so manchen Monumentalfilm war. Einmal übernachten wir selbst in einer Kasbah, dann geht’s rein ins Wüstenabenteuer. Die unwirklich weichen Linien der Dünen erheben sich vor uns. Warten wirklich irgendwo in dieser Weite Dromedare und Nomaden auf uns? Gemeinsam wandern oder reiten wir im weichen Abendlicht zum ersten Camp, wo der Koch bereits mit Tee und bald schon einem feinen Abendessen aufwartet. Weit weg ist der manchmal hektische Familienalltag, bei Kerzenlicht klingt der erste Abend im Zelt aus. „Schau: eine Sternschnuppe. Ich wünsche dir eine gute Nacht!” Zurück in unserem Ausgangsort Marrakesch geniessen die einen noch die Ruhe im Riad, die anderen aber wollen endlich raus in die Souks und engen Gassen der Stadt: Einem Handwerker zusehen und ob seiner Geschicklichkeit staunen. Sich im Handeln versuchen – und mit dem Taschengeld eigenständig eine Flöte oder ein Zauberkästchen erstehen.

Die Besonderheiten dieser der Reise

  • Marrakesch mit Trommlern und Geschichtenerzählern am Gauklerplatz
  • Wandern mit Nomaden und ihren Reit-Dromedaren in der Sahara
  • Übernachtung in einer Kasbah
  • Leben im Camp, mit Lagerfeuer, Brotbacken und Spass mit der Begleitmannschaft

Programm

1. Tag: Anreise nach Marrakesch (-)

Flug nach Marrakesch und Transfer zum Hotel in der Medina von Marrakesch. Übernachtung in einem landestypischen Hotel/Riad. In den Städten kann die Zimmeraufteilung für die Familie entweder in einem 4-Bettzimmer oder in zwei 2-Bettzimmer sein (möglichst nebeneinander und mit Verbindungstür, keine Garantie).

2. Tag: Marrakesch (F/-/-)

Nach dem Frühstück auf der Hotelterrasse oder im Patio des Riads holt uns der Stadtführer an der Rezeption ab. Zusammen mit unserem kundigen Führer entdecken wir die unterschiedlichsten Facetten von Marrakesch. So vieles gibt es zu sehen, und mit staunenden Kinderaugen wird der Spaziergang durch die Gassen der Medina zum ein-maligen Erlebnis. Nach einer verdienten Pause haben wir doch tatsächlich während unserer Ferien „Schulunterricht“. Bei einem Workshop mit Youssef lernen wir, unseren Vornamen auf Arabisch zu schreiben und Interessantes über die arabische Schreibkunst (je nach Stundenplan von Youssef, der Mathematiklehrer an einem öffentlichen College hier in Marrakesch ist, findet der Workshop am Vormittag und die Stadtführung am Nachmittag statt). Den Abend können wir ganz individuell gestalten. Übernachtung in einem landestypischen Hotel/Riad. 

3. Tag: Fahrt ins Draatal (F/M/A)

Mit einem Frühstück im Bauch geht unsere Fahrt per Minibus ins Draatal los. Unser Guide holt uns von der Unter-kunft ab - das Abenteuer kann beginnen! Gepäck, Campingausrüstung werden auf dem Dach des Minibuses verstaut. Ach, der kleine Hocker für den Koch muss auch noch mit. Unsere Fahrt geht Richtung Süden, über die Ebene von Marrakesch zum Tizi n’Ticka-Pass. Oben angekommen befinden wir uns 2‘260 m ü. M. Nach diesem Pass-übergang wird es merklich südlicher, eine herrliche Weite eröffnet sich uns. Ein kleines Hungergefühl stellt sich ein. Zeit für ein Picknick. Im Draatal übernachten wir in einer Oase in einem Gästehaus mit einem kleinen Pool, die Palmen spenden uns Schatten. 
(Fahrt: 340 km, 6 Std.) 

4. Tag: M‘hamid - Wanderung zum ersten Camp (F/M/A)

Wir werfen einen letzten Blick auf die verschneite Atlaskette, dann fahren wir dem Draatal entlang bis zum Ende der Strasse. Hier werden wir bereits erwartet. Mit Jeeps geht es weiter, zu unserem ersten Biwak bei den Dünen. Während unser Trekkingkoch im Küchenzelt souverän mit seinen Utensilien wirkt, geniessen wir entspannt die Louisa und die Kinder. Übernachtung im Camp.
(Fahrt: 120 km, 5 Std.) 

5. Tag: Wandern zwischen den Dünen (F/M/A)

Wie herrlich, dass die Morgentoilette heute eine kurze Katzenwäsche sein darf – mit der Aussicht auf ein gemütliches Frühstück. Eine kurze, rumplige Fahrt durch die Wüste steht auf unserem Vormittagsprogramm. Alles aufgeladen geht es los. Werden die Dromedare und die Halbnomaden wirklich irgendwo in dieser ruhevoll daliegenden Weite auf uns warten? Dort stehen sie, die Dromedare und Nomaden – oder ist es eine Fata Morgana? Gemeinsam wandern oder reiten wir. Im Camp wartet der Koch bereits mit Tee und bald schon einem feinen Abend-essen. Weit weg ist der manchmal hektische Familienalltag, bei Kerzenlicht klingt der erste Abend im Zelt aus. Eine Stirnlampe wandelt durchs Camp, die Dromedare sitzen kauend neben dem Küchenzelt, ein Schlafsack raschelt. „Schau – eine Sternschnuppe! Ich wünsche Dir eine gute Nacht!"
(Fahrt: 40 km, 1 Std. / Wanderung und Dromedarreiten kombiniert: ca. 3 Std.)   

6. Tag: Letzter Tag mit den Dromedaren (F/M/A)

Die Wüste wünscht uns einen guten Morgen. Wir öffnen unser Zelt und blicken der aufgehenden Sonne entgegen. Eine unwirkliche, friedvolle Ruhe liegt über der Landschaft. Wir breiten den Teppich auf einer Düne aus und geniessen unser Frühstück in der wärmenden Sonne. Während der Landrover das Material transportiert (und uns vielleicht ein Stück weit mitnimmt), können wir gemächlichen Schrittes die Dünenkämme erklimmen, runtersausen, eine Schlaufe ziehen oder im schaukelnden Gang des Dromedars in die Unendlichkeit reiten. Der grösste Sand-kasten der Welt lädt zum Spielen ein. Keine Kälte, keine Lawinengefahr setzt dem Verspieltsein und Tollen im Sand Grenzen. Mittagspause! Nach unserer Siesta im Schatten einer Tamariske, packt unser Koch seine Utensilien wieder zusammen, den Teppich und die Matte, die dem Kochtopf als Windschutz diente und schnürt die Küchentaschen. Wir ziehen weiter über die Ebene und den festen Sand des Dünenrückens. Dort steht es schon – unser weisses Zelt. Die Dromedare grasen, wir setzen uns zur Teerunde, bevor alle mithelfen, die Iglu-Zelte aufzustellen. Oder schlafen wir heute vielleicht draussen? Oh ja! Nachtlager in den Dünen! Vielleicht haben die Begleiter heute ein wenig Holz gesammelt und backen Brot im Sand oder auf der heissen Steinplatte. Heute Abend oder morgen Früh heisst es Abschiednehmen von den Dromedaren.
(Wanderung und Dromedarreiten kombiniert: ca. 5 Std.)

7. Tag: Fahrt über die Ebene des Irikisees nach Aït-Ben-Haddou (F/M/A)

Leise Geräusche dringen aus dem Küchenzelt nach draussen. Zeit zum Aufstehen. Die Kinder lernen auf Berber zählen oder lehren Said einige deutsche Wörter. Was ist das für eine Spur? Ob ein Wüstenfuchs vor uns hier war? Wir besteigen den Land Rover und fahren über die Ebene des Irikisees nach Foum Zguid. Hier steigen wir um. Im Minibus fahren wir nach Tazenakht. Kleine Dörfer und Oasen, afrikanisch anmutende Szenerien säumen nun unser-en Weg. Unterwegs legen wir Rast ein und picknicken. Den Ksar Aït-Ben-Haddou im Nachmittagslicht betrachtend, sieht man die Filmszenen vor dem inneren Auge. Im ruhigen Nachbarweiler logieren wir in einer Kasbah.
(Fahrt: 240 km, 4½ Std.)

8.Tag: Fahrt über den Tizi’n Ticka-Pass nach Marrakesch (F/M/A)

Wir fahren über Tizi n´Ticka-Pass zurück nach Marrakesch. Beim Tee-Halt in Taddert strecken und recken wir uns. Die rote Erde im Ourirtal bildet einen harten Kontrast mit dem saftigen Grün der bewässerten Felder. Der Verkehr wird dichter und bald schon kündigen die Lichter die Ankunft in Marrakesch an. Im pulsierenden, abendlichen Treiben von Marrakesch wird unser Gepäck auf den Handwagen geladen. Wir gehen durch die engen Gassen der Königsstadt und freuen uns auch wieder Ruhe in unserer vertrauten Oase zu finden. Unser Begleitteam verabschied-et sich von uns und wir beziehen unsere Zimmer. Wir lassen den Tag ausklingen so wie es uns gerade gefällt. Viel-leicht mit einem gemütlichen Moment auf der Terrasse des Riads, Lesen, Entspannen oder auf dem Souk noch das ultimative Mitbringsel für die Schulfreundin finden. Eine warme, feine Suppe im Riad essen und als Tagesabschluss über den Gauklerplatz schlendern. In den nächsten Nächten werden wir vielleicht von der Weite der Wüste träumen - „Inschallah!". Übernachtung in einem landestypischen Hotel/Riad.
(Fahrt: 250 km, 4½ Std. / Bei Besichtigung der Ruinen des Glaoui-Palastes in Telouet 6 Std.) 

9. Tag: Flug zurück in die Schweiz (F/-/-)

Transfer zum Flughafen und Rückflug in die Schweiz. „Beslama – Auf Wiedersehen, Inschallah!"

Hinweise: F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen

Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

Termine - Preise - pro Person in CHF
05.10.19 - 13.10.19
CHF 1'950.- garantiert Reise buchen
26.12.19 - 03.01.20
CHF 2'000.- Reise buchen
01.02.20 - 09.02.20
CHF 1'950.- Reise buchen
08.02.20 - 16.02.20
CHF 1'950.- Reise buchen
15.02.20 - 23.02.20
CHF 1'950.- Reise buchen
22.02.20 - 01.03.20
CHF 1'950.- Reise buchen
04.04.20 - 12.04.20
CHF 2'000.- garantiert Reise buchen
03.10.20 - 11.10.20
CHF 1'950.- Reise buchen
24.10.20 - 01.11.20
CHF 1'950.- Reise buchen
26.12.20 - 03.01.21
CHF 2'000.- Reise buchen
Zusatzleistungen
Preis pro Kind (6-11 Jahre, max. 2 Kinder) im Zimmer/Zelt der Eltern CHF 1'820.-
  • Linienflug in der Economyklasse inkl. Taxen
  • myclimate-Beitrag zum Klimaschutz
  • Gutschein für SBB-Bahnbillett 2. Klasse Wohnort Schweiz – Flughafen retour
  • Flughafentransfers
  • 3-stündige Stadtführung in Marrakesch zu Fuss in der Medina, exkl. Eintrittsgelder
  • Führung und Betreuung durch einen geprüften, lizenzierten, einheimischen, deutschsprechenden Bergführer
  • Fahrten mit Minibus und Landrover
  • Reitdromedare in der Wüste, pro 2 Personen ein Reitdromedar
  • 3 Übernachtungen in einfachem Hotel/Riad
  • 3 Übernachtungen in wechselnden Camps in Igluzelten
  • 1 Übernachtung in einer Kasbah in Tamdakht
  • 1 Übernachtung im Gästehaus in Agzd
  • Mahlzeiten gemäss Programm
  • Gesamtes Campingmaterial und Küchenutensilien (inkl. Berberzelt, Igluzelte zum Schlafen, Liegematte, Teppich, Toilettenzelt)
  • Erfahrener Trekkingkoch während der Tour in die Wüste 
  • Katadynfilter zur sicheren Aufbereitung des Trinkwassers
  • Mineralwasser während der Transfers 
  • Allgemeine Reiseapotheke 
  • Büchergutschein im Wert von CHF 30 für Reiseliteratur Ihrer Wahl

Im Preis nicht inbegriffen: Flugaufpreis falls die kalkulierte Tarifklasse nicht mehr verfügbar ist, Schlafsack, Getränke, nicht erwähnte Mahlzeiten, Trinkgelder sowie persönliche Ausgaben.

Mindestens 8, maximal 16 Teilnehmer

Bei Nichterreichen der Mindestbeteiligung kann der Reiseveranstalter bis spätestens 21 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten. In der Regel informieren wir unsere Kunden aber früher und bieten Alternativen an.

Gruppenzusammensetzung: Internationale Reisegruppe mit lokaler Reiseleitung.

Anforderungen: Die einfachen Wanderungen mit dem abwechselnden Dromedarreiten ist speziell konzipiert für Familien mit Kindern von 6 bis 12 Jahren. Dementsprechend sind die Fitnessanforderungen für diese Reise tief und es besteht bei Müdigkeit immer die Möglichkeit auf das Dromedar umzusteigen.

Klima: Heisse trockene Sommer und milde feuchte Winter bestimmen das Klima des Nordens. Im Landesinneren steigen im Hochsommer die Temperaturen auf 45 °C und je südlicher es geht, nimmt die Regenmenge ab. Wo die Saharazone Richtung Algerien beginnt, ist es sehr heiss und es regnet spärlich. April bis November ist für den Norden eine angenehme Reisezeit, dagegen für den Süden, die Wüste und die Gegend um Marrakesch von Februar bis Mai und Oktober/November. Dezember und Januar sind ideale Monate um die Wüste abseits der Hochsaison bei angenehm frischen Tagestemperaturen zu entdecken. Es kann nachts bitterkalt (unter Null) und tagsüber kühl sein. Die Tage sind kurz.

Impfbestimmungen: Für viele Länder sind Impfungen empfohlen, in einigen Fällen sogar zwingend vorgeschrieben, damit die Einreise gewährt wird. Für die Einhaltung der Impfvorschriften sowie für die Beschaffung von Informationen zu lokalen Gesundheitsrisiken (z.B. Malaria, Dengue-Fieber, Zika-Virus etc.) sind die Reisenden in jedem Fall selber verantwortlich. Hinweise zu Impfungen und Gesundheitsrisiken finden Sie unter safetravel.ch oder kontaktieren Sie Ihren Haus-/Tropenarzt.

Gruppenreise: Wir können Ihnen zusätzlich ein Vor- und/oder Nachprogramm offerieren. Gerne erstellen wir Ihnen ein entsprechendes Angebot.

Anfrage / Beratung

Persönliche Beratung

Gerne besprechen wir mit Ihnen in einem persönlichen Telefonat Ihre Reisewünsche. Sie erreichen uns von Montag bis Freitag von 09 - 18 Uhr unter +41 31 318 48 55.

Möchten Sie von uns angerufen werden, können Sie uns Ihre Telefonnummer angeben

Auskunft und Beratung

Stefan Cotting

Stefan Cotting

Stefan Cotting ist seit seinem fünfundzwanzigsten Lebensjahr im Tourismus tätig und sammelte dabei seine ersten Erfahrungen als Reiseleiter für Abenteuerreisen in Nordamerika. Während seinen 10 Jahren als Reiseberater bei Globetrotter leitete er auch zahlreiche Gruppenreisen für Globotrek und war dazwischen auch mal kurz weg – 2 Jahre Weltreise einmal rund um den Globus mit seiner Lebenspartnerin. Es folgten 3½ Jahre als Geschäftsreisespezialist in der Bundesreisezentrale Bern, wo er Reisen für Bundesangestellte und Bundesräte organisierte. Als Mitglied des Katastropheneinsatzpools des EDA unterstützte er während der Nuklearkatastrophe von Fukushima die Schweizer Botschaft in Tokio. Von 2012 bis 2016 war Stefan als freischaffender Reiseleiter im In- sowie im Ausland tätig. Er nutzte die zusätzliche Freizeit um seinem grossen persönlichen Ziel, dem Besuch aller 195 Länder der Welt, näher zu kommen. Im September 2016 erfüllte er sich nach dem Besuch von Kasachstan diesen Traum.

Bereiste Länder

Alle Länder der Welt.

Brigitte Streit

Brigitte Streit

Mit 20 Jahren hat Brigitte Streit in den USA ein Jahr lang das erste Mal am Duft der grossen weiten Welt geschnuppert. Die nächsten grossen Reisen führten sie nach Zentral- und Südamerika. Von Sri Lanka über Indien und Nepal, Südostasien bis Japan hat sie in den letzten Jahren ihre Begeisterung für Asien entdeckt. Ihre Reiseleidenschaft konnte sie mit Ihrem Traumberuf verbinden: Bei Globetrotter Travel Service hat Sie 17 Jahre als Reiseberaterin und Filialleiterin gearbeitet. Nun freut Sie sich, Ihre 1935 Tage Reiseerfahrung bei Nature Team in einzusetzen zu dürfen. Privat ist Brigitte Streit eine leidenschaftliche Aareschwimmerin, was sich mit der Lokalität von Ihrem Arbeitsort sehr gut verbinden lässt.

Bereiste Länder

Ägypten, Argentinien, Belize, Bolivien, Brasilien, Chile, Costa Rica, Ecuador, Griechenland, Guatemala, Honduras, Indien, Indonesien, Iran, Israel, Italien, Japan, Jordanien, Kolumbien, Kroatien, Kuba, Laos, Lettland, Litauen, Malaysia, Mexico, Myanmar, Nepal, Peru, Singapore, Slowenien, Spanien, Sri Lanka, Syrien, Thailand, Türkei, USA Westen, Venezuela, Vietnam

  031 318 48 55
  info@nature-team.ch
Buchung